10 Tipps zur richtigen Ernährung bei Akne

Pickel und Akne sind besonders im Gesicht sehr unangenehm und können schnell zur psychischen Belastung werden. Die äußere Behandlung der entzündeten Hautstellen ist wichtig, doch ebenso sollten die Ursachen dafür bekämpft werden. Eine Ernährungsumstellung kann oftmals helfen.

Was ist Akne?

Pickel, Mitesser und schmerzhafte Beulen treten vor allem im Gesicht, auf der Brust oder am Rücken auf. Akne ist eine der häufigsten Hautkrankheiten, die besonders Jugendliche betrifft, doch auch Erwachsene können davon betroffen sein.

Nicht nur, dass schmerzhafte Entzündungen entstehen können, auch der psychische Leidensdruck ist bei vielen Betroffen enorm groß. Derartige Hautunreinheiten entstehen meist durch verstopfte oder auch entzündete Talgdrüsen. Gründe dafür sind:

  • hormonelle Veränderungen (zum Beispiel in der Pubertät oder den Wechseljahren)
  • genetische Veranlagung
  • Stress
  • falsche Ernährungsweise
Frau wäscht sich ihr Gesicht mit Seife
© kiraliffe

Die richtige Ernährung bei Akne

Die Haut ist nicht nur der Spiegel deiner Seele, sondern auch der deines körperlichen Wohlbefindens. Dieses hängt unter anderem von dem ab, was du täglich zu dir nimmst. Dein Körper ist wie ein Motor, je nachdem was du hineinschüttest, so gut oder schlecht läuft er.

Wenn du unter Akne leidest, solltest du diese neben den passenden Produkten zur äußeren Behandlung auch von innen heilen. Für Akne sind Hormone und auch Entzündungsprozesse im Körper verantwortlich. Diesem kannst du mit der richtigen Ernährung etwas gegensteuern.

Das schaffst du unter anderem, indem du wenig Fleisch, Zucker und Milchprodukte verzehrst. Bei Letzteren stehen vor allem die Produkte aus Kuhmilch im Verdacht, für Akne ein günstiger Boden zu sein. Wie eine optimale Ernährung aussieht, wenn du unter Akne leidest, erfährst du in unseren folgenden 10 Tipps.

Auf eine passende Kohlenhydratzufuhr achten

Kohlenhydrate sind einer der drei Makronährstoffe, die zu einer ausgewogenen Ernährung zwingend dazugehören. Doch es kommt auf die Art der Kohlenhydrate an. Zugreifen darfst du bei:

  • Vollkornbrot
  • Kartoffeln
  • Vollkornnudeln
  • Vollkornreis
  • ungesüßten Müslis mit Getreide, Nüssen, Samen und Obst

Besser vermeiden beziehungsweise nur selten verzehren solltest du folgende Lebensmittel:

  • Weizenbrot
  • Toastbrot
  • Croissants
  • Backwahren
  • Reis (geschält)
  • Weizennudeln
  • Kartoffelprodukte (Pommes, Kartoffelpuffer und Co.)
  • Fast Food
Kohlenhydrathaltige Speisen
© prostock-studio

Das richtige Obst essen

Obst ist gesund und gehört täglich auf den Speiseplan. Es liefert dir wertvolle Vitamine und weitere wichtige Nährstoffe. Wenn du allerdings unter Akne leidest, musst du etwas vorsichtig sein. Bedenkenlos essen kannst du folgende Obstsorten:

  • Äpfel
  • Kiwis
  • Wassermelone
  • Beerenfrüchte
  • Pflaumen
  • Sauerkirschen
  • Stachelbeeren
  • Aprikosen
  • Orangen
  • Papaya

Aufpassen solltest du bei diesen Obstsorten:

  • Ananas
  • Banane
  • Weintrauben
  • Süßkirschen
  • Mango
  • Honigmelone

Ebenfalls vermeiden solltest du Obstkonserven und Obstmus, zumindest wenn es gezuckert ist. Der hohe Zucker- beziehungsweise Fruchtzuckeranteil kann sich ungünstig auf deine Haut beziehungsweise Akne auswirken, deshalb solltest du hier mit Bedacht essen.

Viel frisches Gemüse essen

Gemüse ist gesund, das gilt auch für die Haut. Wenn du unter Akne leidest, darfst und sollst du ausgiebig und viel Gemüse essen. Am besten sind Rohkost und Salate, doch auch gedünstetes Gemüse ist ideal. Vorsichtig sein solltest du bei in Fett angebratenen oder gegrilltem Gemüse und Tiefkühlgemüse mit Butter oder Sahne.

Zu viel Öl und Fett im Essen sollte bei Akne besser vermieden werden. Gemüse liefert dir wichtige Antioxidantien du diese fangen die sogenannten freien Radikale im Körper ab. Damit kann Gemüse auch eine entzündungshemmende Wirkung aufweisen, was bei Akne besonders vorteilhaft ist.

Zusätzlich kannst du dich mit unserem GRAPE+C mit wertvollen Antioxidantien versorgen. Dabei handelt es sich um reines Traubenkernextrakt, was durch den hohen Antioxidantien-Gehalt zahlreiche positive Effekte auf die Gesundheit aufweist.

Nüsse und Samen essen

Nüsse und Samen enthalten auch Fett, aber sehr gesunde, ungesättigte Fettsäuren. Zudem wirkt eine Handvoll Nüsse am Tag entzündungshemmend und kann so auch deine Akne-Beschwerden etwas mildern. Besonders empfehlenswert sind:

  • Walnüsse
  • Mandeln
  • Haselnüsse
  • Cashewkerne
  • Pinienkerne
  • Macadamia-Nüsse
  • Kürbiskerne
  • Sonnenblumenkerne
  • Flohsamen
  • Leinsamen

Besser vermeiden solltest du Erdnüsse und alle Arten von gesalzenen und in Fett gerösteten Nüssen.

Fette und Öle

Fett ist ein Makronährstoff und das natürlich nicht umsonst. Es gehört zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung unbedingt dazu und erfüllt im Körper wichtige Aufgaben. Auf die Art des Fettes kommt es allerdings schon an. Es gibt gesättigte und ungesättigte Fettsäuren, wobei Letztere gesünder sind und vorgezogen werden sollten, und das nicht nur, wenn du von Akne betroffen bist. Gute und gesunde Fettquellen sind zum Beispiel:

  • Olivenöl
  • Rapsöl
  • Leinöl
  • Weizenkeimöl
  • Walnussöl

Aufpassen und sehr sparsam umgehen solltest du mit folgenden Fetten:

  • Butterschmalz
  • Mayonnaise
  • Sonnenblumenöl
  • Distelöl
  • Palmfett
  • Schweineschmalz
  • Gänseschmalz

Zusätzlich kannst du dich mit gesunden Omega-3-Fettsäuren durch unser OMEGA+ versorgen. Damit unterstützt du deine Gehirnfunktion und weitere wichtige Prozesse in deinem Körper.

Genügend trinken

Für die Gesundheit deiner Haut und natürlich auch deines restlichen Körpers ist es enorm wichtig, dass du ausreichend trinkst. Täglich 2 bis 4 Liter sollten es sein, am besten deckst du deinen Flüssigkeitsbedarf größtenteils durch Wasser ab.

Ungesüßter Tee oder Wasser mit Obst und Gemüsescheiben (Infused Water) sind ebenfalls erlaubt und bringen etwas Geschmack und Abwechslung. Wenn du von Akne betroffen bist, solltest du gesüßte Getränke sowie Kaffee und Alkohol meiden beziehungsweise nur in Maßen trinken.

Fisch und Meeresfrüchte essen

Fisch und Meeresfrüchte sind gesund und dürfen gern ein- bis zweimal die Woche auf dem Teller landen. Zudem kann ein leckeres Stück Fisch sehr gut ein Stück Fleisch ersetzen. Folgende Fischsorten können wir dir bei Akne besonders empfehlen:

  • Kabeljau
  • Karpfen
  • Lachs
  • Thunfisch
  • Forelle
  • Garnelen
  • Hummer
  • Shrimps
  • Krabben

Besser vermeiden solltest du in Mayonnaise eingelegten Fisch oder marinierte Meeresfrüchte. Hier ist der Fettgehalt wieder zu hoch, was bei Akne nicht empfehlenswert ist.

Wurst und Fleisch sparsam einsetzen

Wenn du von der Hautkrankheit Akne betroffen bist, ist Fleisch und Wurst an sich nicht tabu. Du solltest aber fettige Wurst- und Fleischsorten vermeiden und lieber mageren Putenaufschnitt und Geflügel essen.

Auf Milchprodukte achtgeben

Eier sind sehr gesund und dürfen auch bei Akne zwei- bis dreimal auf dem Speiseplan stehen. Anstatt Kuhmilch greifst du lieber zu Pflanzenmilch aus Hafer, Dinkel, Reis oder Kokos. Vermeiden solltest du lieber alle Produkte aus Kuhmilch sowie Milchreis und Pudding.

Verschiedene Milchsorten pflanzlicher Herkunft
© natashabreen

Richtig snacken

Auch bei Akne musst du dir das Snacken nicht vollständig verbieten. Doch anstatt abends auf der Couch eine Tüte Kartoffelchips zu öffnen, kannst du es mal mit Gemüsechips probieren. Eine tolle Alternative zu Fruchtjoghurts und Co. ist Magerquark oder Porridge mit frischem Obst. Nüsse und Kerne sowie fruchtige Smoothies oder Gemüsesticks zum Knabbern sind ebenfalls tolle Alternativen.

Fazit

Akne gehört zu den häufigsten Hautkrankheiten und ist für die Betroffenen meist sehr belastend. Neben der richtigen Hautpflege kannst du deine Akne auch über die Ernährung beeinflussen beziehungsweise mildern.

BESONDERS BELIEBT

Unsere Top-Produkte