Glutathion: der unbekannte Beschützer deiner Zellen und Gesundheit

Wenn du dich abgeschlagen und müde fühlst, dazu noch häufig krank wirst, kann das am Wetter liegen. Viele Menschen schieben ihre Beschwerden auf den Winterblues. Doch das muss nicht zwingend so sein, es können auch andere Gründe dahinterstecken. Vielleicht hast du schon einmal etwas von Glutathion gehört? Wenn nicht, wird dieser Artikel Aufschluss geben.

Was ist Glutathion?

Hierbei handelt es sich um eine körpereigene Substanz, die sich der Gruppe der Antioxidantien zuordnen lässt. Glutathion wird in der Leber aus den drei Aminosäuren Glutamin, Glycin und Cystein gebildet.

Frau fühlt sich wohl mit ihrem Bauchgefühl
© shutterstock

In deinem Körper ist es in jeder Zelle vorhanden und hat die Aufgabe, die Zellen zu schützen. Glutathion erfüllt dabei vier wichtige Aufgaben:

  • Schutz der Zellen und des Erbgutes (DNA)
  • den Körper entgiften
  • Transport von Sauerstoff im Körper
  • Hilfe bei der Cysteinbildung (Antioxidans)

So nimmt dein Körper Glutathion auf

Dein Körper ist in der Lage Glutathion in einer gewissen Menge selbst zu produzieren. Das passiert in deiner Leber. Dafür gibt es allerdings eine Voraussetzung: Du musst genügend Cystein aufnehmen. Dieses befindet sich unter anderem in Milchprodukten oder in Lebensmitteln aus und mit Hafer.

Die vorrangige Aufgabe von Cystein besteht darin, die Bildung von Knochen, Knorpel und Haut zu unterstützen. Damit dein Körper optimal versorgt ist und einwandfrei funktioniert, solltest du auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten.

Das heißt, du musst alle wichtigen Makro- und Mikronährstoffe (Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße, Ballaststoffe, Vitamine, Mineralien ...) aufnehmen, was dir am besten durch frische und unverarbeitete Lebensmittel gelingt. Diese enthalten den größten Teil Glutathion.

Kleine Schüssel mit Müsli
© shutterstock

In diesen Lebensmitteln steckt besonders viel davon:

  • Avocado
  • Spargel
  • Spinat
  • Brokkoli
  • Leber vom Rind

So erkennst du einen Mangel an Glutathion

Die Symptome für einen Glutathionmangel wurden bereits in der Einleitung beschrieben. Leidest du unter unerklärlicher Müdigkeit, allgemeinen Unwohlsein und Infektanfälligkeit, kann ein Glutathionmangel dahinterstecken.

Häufig fällt es dann auch schwer, die Arbeit und das Training noch zu vollster Zufriedenheit zu erledigen. Das kann im Alltag natürlich einen Rattenschwanz an Konsequenzen mit sich ziehen.

Dann ist es in jedem Fall ratsam, einmal den Glutathionspiegel beim Arzt untersuchen zu lassen. Hinter einem solchen Mangel kann auch eine Immunerkrankung stecken. Ist der Spiegel zu niedrig, wird zudem ein geschwächtes Abwehrsystem begünstigt.

Spürende Herzschmerzen
© shutterstock

Das heißt, du wirst häufiger krank. Menschen, die sich falsch und zu einseitig ernähren, sind besonders häufig von einem Mangel an Glutathion betroffen.

Die Ursachen für einen Glutathionmangel

Ein Faktor, der unausweichlich ist und den du nicht in der Hand hast, ist das Alter. Das wirkt sich auch auf den Glutathionstatus aus, denn dieser sinkt mit dem Älterwerden. Ab 45 Jahren beginnt dieser Status zu schwinden, ab dem 60. Lebensjahr steigt der Verlust nochmal an.

Der Grund dafür ist, dass die Eigensynthese von Glutathion mit dem Alter natürlicherweise nachlässt. Das heißt, der Körper produziert immer weniger davon.

Dieser Verlust geht nicht spurlos an uns vorbei, er kann uns sogar früher altern lassen. Als weitere Ursachen lassen sich zwei Hauptpunkte nennen.

  • eine ungesunde Lebensweise und
  • die falsche Ernährung.

Dein Körper ist jeden Tag schädlichen Umwelteinflüssen (Radikalen) ausgesetzt, wegen denen er auf die aktive Wirkung von Glutathion angewiesen ist.

Durch die technischen Fortschritte, Strahlungen und Ozon steigen diese Einflüsse immer mehr und dein Körper muss extreme Entgiftungsarbeit leisten.

Frau hört mit dem rauchen auf
© adobestock

Jeder trägt heutzutage ein Handy mit sich herum und ist nahezu immer von elektronischen Geräten umgeben. Hinzu kommen ein stressiger Alltag, psychische und körperliche Belastungen sowie ungesunde Angewohnheiten, wie Rauchen, Alkohol und Medikamente.

Ebenfalls eine Menge Entgiftungsarbeit hat dein Körper bei verarbeiteten Lebensmitteln zu leisten und diese wird in erster Linie von Glutathion übernommen.

Auch starkes Über- oder Untergewicht führt zu oxidativem Stress, den dein Körper entgiften muss. Der wiederum trägt zum Abbau von Antioxidantien bei. Dasselbe gilt für bestimmte Krankheiten. Dazu gehören:

  • Diabetes Typ-2
  • Parkinson
  • Krebserkrankungen
  • Nierenkrankheiten
  • Augenkrankheiten
  • Lungenerkrankungen

Nahrungsergänzung mit Glutathion

Sollte der Körper nicht genügend Glutathion produzieren und kann den Bedarf nicht decken, muss dieses Defizit ausgeglichen werden. Das gelingt dir über die Ernährung, indem du mehr glutathionhaltige Lebensmittel zu dir nimmst.

Organische, gesunde, vegane Lebensmittel
© nadianb

Auch eine Nahrungsergänzung kommt infrage. Wenn du dich gesund und ausgewogen ernährst, außerdem auf vorwiegend frische Lebensmittel zurückgreifst, nimmst du in der Regel täglich 250 Milligramm Glutathion auf.

Leider gehen die meisten Menschen Essgewohnheiten nach, die zu einem Glutathionmangel führen. Sie nehmen etwa 50 bis 60 Milligramm auf, was deutlich zu wenig ist.

Möchtest du also einem Mangel präventiv entgegenwirken, kannst du die tägliche Lücke durch ein Nahrungsergänzungsmittel schließen. Schädliche Einflüsse, die du in der Hand hast, solltest du ebenfalls reduzieren. Dazu gehören zum Beispiel Stress, Rauchen oder Alkohol.

Vor einer Überdosierung musst du in der Regel keine Angst haben. Natürlich gibt es eine Sicherheitsgrenze, wie es bei allen Nahrungsergänzungsmitteln der Fall ist. Doch selbst bei 3000 Milligramm pro Tag haben sich keine negativen Auswirkungen ergeben.

Achte bei deiner Auswahl des Präparats mit Glutathion nur darauf, dass du ein hochwertiges Produkt verwendest. Das heißt, ein hoher Reinheitsgrad des Rohstoffs und der Entsprechung aller pharmazeutischen amtlichen Monographien.

Unsere Empfehlung

Bei einer Ernährung mit verarbeiteten Lebensmitteln ist es kaum möglich, genügend davon aufzunehmen. Damit du diese Unterversorgung ausgleichen kannst, ist eine zusätzliche Einnahme von Glutathion empfehlenswert.

Das gelingt dir mithilfe von unserem GRAPE+C von VitalBodyPLUS. Dieses beinhaltet 95 Prozent reines Traubenkernextrakt und ist mit den hochwertigen Zusatzstoffen Glutathion, Zeolith und Vitamin C versehen.

VitalBodyPLUS Grape+C
© vitalbodyplus

Traubenkernextrakt nimmst du über deine tägliche Nahrung kaum zu dir, also ist es sinnvoll, diesen wertvollen Inhaltsstoff zusätzlich einzunehmen. Dabei handelt es sich um ein rein natürliches Extrakt, was deinem Körper guttut und dir wichtige Antioxidantien liefert.

Fazit

Das Gluthation ist eines der wichtigsten körpereigenen Substanzen und ist dennoch so unterschätzt und unbekannt. Es ist leicht mit einem Gluthationmangel belastet zu sein, denn diese Substanz kommt nicht in jedem Ernährungsplan vor.

Du solltest täglich frische und unverarbeitete Lebensmittel zu dir nehmen, damit du einem Mangel vorbeugen kannst. Denn dies kann zu vermeidbaren Krankheiten und Nebenwirkungen im Alltag führen. Mit einem hochwertigen Nahrungsmittelersatz, wie unserem, kannst du deine tägliche Ration decken.

BESONDERS BELIEBT

Unsere Top-Produkte