Richtig wiegen und erfolgreich abnehmen: So funktioniert‘s

Wer sein Gewicht kontrollieren möchte, begibt sich auf die Körperwaage. Allerdings wird sich oft nach dem falschen Prinzip gewogen, wodurch natürlich fehlerhafte Messergebnisse hervorkommen. Richtig wiegen muss auch erst mal gelernt sein. Den Weg dahin zeigen wir dir mit diesen 5 Grundregeln.

Richtig wiegen - das gibt es zu beachten

Man möchte meinen, dass die Gewichtskontrolle auf der Waage nicht besonders schwierig ist: Waage einschalten, darauf stellen und die Zahl ablesen. Richtig wiegen ist auch wirklich kein Hexenwerk, solange du ein paar Basics einhältst.

1. Die passende Waage auswählen

Klar, zum richtig Wiegen gehört in erster Linie eine Waage. In jeden Haushalt sollte sie vorhanden sein. Auch wenn man damit gesegnet ist, nicht auf sein Gewicht achten zu müssen, ist eine gelegentliche Kontrolle wichtig. Warum? Weil so eingeschritten werden kann, bevor es schon "zu spät" ist.

Passt erst die Kleidung nicht mehr oder verändert sich das Spiegelbild merklich, sind meistens schon mehrere Kilos drauf. Eine Waage schlägt da eher Alarm. Ob die neue Zahl auf der Anzeige allerdings gleich eine Diät zur Folge haben muss, ist individuell einzuschätzen.

Das Wichtigste ist, dass du dich in deinem Körper wohlfühlst und das kannst nur du allein beurteilen. Richtig wiegen beginnt schon mit der passenden Körperwaage. Besitzt du diese noch nicht oder hast nur ein uraltes und verstaubtes Modell in der Ecke stehen, dann wird es Zeit für die Anschaffung einer neuen Waage.

Frau wiegt sich auf einer analogen Körperwaage
© rawpixel

Im Prinzip hast du die Wahl aus einer analogen oder einer digitalen Körperwaage. Analoge Waagen machen auch einen guten Job, sind aber mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Der Grund: Sie liefern keine grammgenauen Ergebnisse. Ob dies für dich allerdings eine Notwendigkeit darstellt, ist dir überlassen.

Richtig Wiegen ist auch analog möglich. Digitale Körperwaagen gibt es in der abgespeckten Version bis hin zu richtigen Multifunktionsgeräten. Mit Letzteren kannst du deinen Körperfettanteil oder gar die Herzfrequenz messen, manche verfügen auch über eine WLAN-Funktion oder lassen sich mit dem Fitnesstracker verbinden.

Um sich richtig wiegen zu können, ist allerdings eine solide Körperwaage ausreichend, die nichts weiter tut, als das Körpergewicht anzuzeigen. Wiegen ist in einer Diät essenziell, aber es muss keine Hightech-Waage sein.

2. Richtig wiegen nur mit einer Waage

Eine Waage sollte das Körpergewicht zuverlässig messen. Dennoch unterliegt jedes Modell bestimmten Toleranzen. Grund dafür sind die unterschiedlichen Verarbeitungsweisen der Waagen, aber auch die Umgebung, in welcher sie stehen. Im Klartext bedeutet das, auf der Körperwaage beim Arzt oder im Fitnessstudio kommt vielleicht eine andere Zahl heraus, als auf deiner heimischen Waage.

Selbst wenn du eine Waage im Bad und eine im Schlafzimmer stehen hast, können die Zahlen abweichen. Möchtest du dich also wirklich richtig wiegen, solltest du immer eine und dieselbe Waage benutzen. Nur so kannst du exakt und auf den Gramm genau feststellen, wie sich dein Gewicht entwickelt.

3. Auf dem richtigen Untergrund wiegen

An diesen Punkt denken die Wenigsten. Es ist zum richtig Wiegen durchaus von Bedeutung auf welchem Untergrund die Waage steht. Zunächst einmal sollte ein finaler Platz ausgewählt werden, von dem die Waage nicht mehr fortbewegt wird. Aus Platzgründen stellen viele Menschen ihre Waagen unter den Schrank, unter die Dachschräge oder schieben sie unters Bett. Zum Wiegen wird sie dann jedes Mal hervorgeholt.

Das ist nicht optimal, denn erstens wird die Waage davon nicht besser und zweitens entstehen auch so Schwankungen in den Ergebnissen. Der perfekte Untergrund für die Waage ist ein ebener und rutschfester Boden.

Fliesen, Vinyl oder Laminat sind ideal zum richtig Wiegen. Weniger geeignet sind Teppichböden oder ein alter nachgebender Dielenboden.

Frau steigt gerade auf die Waage
© wavebreakmedia

4. Der körperliche Zustand

Richtig wiegen setzt auch voraus, dass du dich immer unter den gleichen Bedingungen auf die Waage stellst. Anderenfalls verfälscht das die Zahl auf der Anzeige. Im Klartext heißt das:

  • nur mit Unterwäsche bekleidet oder auch nackt
  • nüchtern wiegen
  • nach dem ersten Toilettengang

Stellst du dich beispielsweise voll bekleidet auf die Waage, wirst du ein paar Gramm mehr verzeichnen müssen. Kleidungsstücke wiegen natürlich auch etwas. Auch eine ausgiebige Mahlzeit schlägt ins Gewicht ebenso wie eine volle Blase oder ein voller Enddarm.

5. Feste Wiegezeiten

Richtig wiegen ist nur dann möglich, wenn du sowohl einen festen Wiegetag als auch einen definitiven Wiegezeitpunkt festlegst. Es ist unglaublich, aber dein Körpergewicht kann pro Tag ganze zwei bis drei Kilogramm schwanken. Wenn du dich dann wiegst, wie es dir beliebt, sind verlässliche Zahlen unmöglich. Diese Schwankungen sind unter anderem bedingt durch:

  • die Menge der aufgenommen und verdauten Nahrung
  • die Menge der aufgenommen und verdauten Flüssigkeit
  • das Ausmaß der Glykogen-Speicher-Füllung (durch Kohlenhydrataufnahme)
  • Wassereinlagerungen

Am besten wiegst du dich immer direkt nach dem Aufstehen und besuchst vorher noch einmal die Toilette. Den Tag über schwankt das Gewicht zu sehr, deshalb ist ein richtig Wiegen dann kaum
möglich. Es ist übrigens auch nicht notwendig, dass du dich jeden Tag auf die Waage stellst.

Auch hier kommen Unregelmäßigkeiten zustande, die aber wenig aussagekräftig sind. Zudem sind längere Abstände zwischen den einzelnen Wiege-Einheiten notwendig, damit du ein realistisches Bild von deinen langfristigen Erfolgen beziehungsweise einer Ab- und Zunahme erhältst.

Ideal ist es, sich einmal in der Woche zu wiegen. Am besten wählst du dafür einen Wochentag aus, denn da herrscht die meiste Routine. Am Wochenende wird vielleicht mal länger geschlafen oder etwas mehr geschlemmt. Doch auch beim wöchentlichen Schritt auf die Waage kann es mal zu unvorhergesehenen Schwankungen kommen, auf die du dich nicht allzu sehr versteifen solltest.

Kalender mit markierten Tag
© sergign

In der nächsten Woche kann es schon wieder ganz anders aussehen. Richtig wiegen hat auch etwas damit zu tun, das Ergebnis auf der Waage nicht zu versteift zu betrachten.

Was genau sagt das Gewicht eigentlich aus?

Die Zahl, welche nach dem Wiegen in einer Diät auf der Waage erscheint, ist für viele das wichtigste und einzige Kriterium zur Gewichtsbeurteilung. Darüber entscheiden sie, ob die Diät ein Erfolg oder Misserfolg ist. Doch das ist zu einseitig betrachtet.

Viel wichtiger ist es, das Gewicht und den Körper mit all seinen Bestandteilen zu sehen. Schließlich misst die Waage nicht nur den Körperfettanteil, es geht dabei auch um den Muskelanteil, die Organe, den Wasseranteil sowie das Blut und die Knochen.

Richtig wiegen heißt, dies auch im Blick zu behalten. Wenn du nach dem Wiegen zum Beispiel ein Kilo mehr auf der Waage entdeckst, muss das kein "Gewinn" an Körperfett sein. Treibst du Ausdauer- und Kraftsport können dies auch Muskeln sein. Ebenso sind die ersten Gramm bis Kilo nach dem Beginn der Diät noch kein Fett, sondern erst mal Wasser und der Magen-Darm-Inhalt. Richtig wiegen bedeutet solche Umstände mit zu berücksichtigen.

Abnehmen mit dem Dailyshake von VitalyBodyPLUS

Um gesund und realistisch abzunehmen, sollte die wöchentliche Abnahme bei 300 bis 500 Gramm liegen. Das heißt, kein Hungern, sondern eine ausgewogene und gesunde Ernährung in Kombination mit Sport und Bewegung. Gestalte deine Mahlzeiten aus frischen Zutaten und setze auf viel Gemüse, langkettige Kohlenhydrate und hochwertige Proteinquellen.

Fertiggerichte, Weißmehlprodukte und Fast Food sind tabu. Gesunde Ernährung nimmt etwas mehr Zeit in Anspruch, was mit einem stressigen Alltag manchmal in Konflikt steht. Wenn es mal schnell gehen muss, empfehlen wir den Dailyshake von VitalBodyPLUS.

DailyShake Cookie Dough VitalBodyPLUS
© vitalbodyplus

Auch wenn du mal Appetit auf etwas Süßes hast, kannst du deinen Gelüsten mit dem Dailyshake in der Geschmacksrichtung Cookie Dough nachgehen. Er ersetzt eine vollständige Mahlzeit, schmeckt hervorragend und versorgt dich mit wichtigen Nährstoffen. Mit einer 450 Gramm Dailyshake-Packung kannst du bis zu 12 Mahlzeiten substituieren.

Was ist ein normales Gewicht?

Richtig wiegen ist die eine Sache. Doch die Zahl auf der Waage allein nutzt nichts, wenn diese nicht interpretiert werden kann. Das heißt, du solltest zum einen wissen, wann dein Gewicht normal ist. Aufschluss darüber gibt dir der Body-Mass-Index (BMI):

Um diesen Wert zu ermitteln, teilst du dein Körpergewicht (in Kilogramm) durch deine Körpergröße (in Meter) zum Quadrat. Mit einem BMI von 18,5 - 24,9 zum Beispiel liegt Normalgewicht vor. Zum anderen ist es wichtig, die Zahl auf der Waage in Verhältnis zu deinem Lebensstil und deiner körperlichen Situation zu setzen.

  • Treibst du Sport?
  • Wie viel bewegst du dich im Alltag?
  • Was nimmst du täglich zu dir?
  • In welchem Stadium deines weiblichen Zyklus befindest du dich gerade?

Richtig wiegen - die Alternativen

Vor allem dann, wenn du dein Gewicht verändern möchtest, ist es sinnvoll, dich nicht nur auf die Zahl, die auf der Waage erscheint zu versteifen. Natürlich ist richtig Wiegen wichtig, aber eben nicht alles. Es stellt nur eine Teilkomponente des Gewichtsverlaufs dar. Weitere Methoden sind:

  • augenscheinliche Betrachtung im Spiegel
  • Messen mit dem Maßband
  • Betrachten von Vorher-Nachher-Fotos
  • Kleidungstest
  • Messen des Körperfettanteils
Dicke Frau misst Brustumfang
© seventyfourimages

Fazit

Wiegen ist in einer Diät unerlässlich, das steht fest. Möchtest du aber erfolgreich abnehmen, solltest du dich richtig wiegen und die anderen Parameter mit heranziehen. Vor allem aber darfst du dich nicht unter Druck setzen. Eine gesunde Gewichtsabnahme dauert seine Zeit.

BESONDERS BELIEBT

Unsere Top-Produkte